Heute findet ihr hier den ersten Teil einer dreiteiligen Serie zu Besuchstipps in Las Palmas, der Inselhauptstadt von Gran Canaria.

Teil 1 beschäftigt sich mit dem Haus des Columbus, oder auch Casa de Colon genannt. Das Haus befindet sich unweit des Plaza de Santa Ana , der von beiden Seiten vom Rathaus und der Kathedrale Santa Ana begrenzt wird.

 
Bevor man zum Casa Colon geht, kann ich nur einen Aufstieg auf die Catedral de Santa Ana empfehlen, die unweit des Museums liegt. Von hier hat man einen super Ausblick auf Las Palmas. Für 1,50 € auf jeden Fall lohnenswert.
Öffnungszeiten der Aussichtsplattform

Montag – Freitag: 10:00 – 16:30

Samstag: 10:00 – 13:30

Eintrittspreis 1,50 €
 
Hier ein paar Impressionen:

Nur wenige Meter von der Kathedrale befindet sich das Casa de Colon. Dieses Museum beschäftigt sich mit der Geschichte von Kolumbus und seinen Fahrten nach Amerika. Wenn man sich fragt, was Kolumbus mit den Kanaren zu tun hat, so findet man hier die Antwort. Auf allen seinen Entdeckungsreisen nach Amerika waren die kanarischen Inseln immer ein Zwischenstopp, da man hier Wasser und Proviant laden konnte und die Schiffe noch einmal reparieren konnte.

Thematisch ist die Ausstellung in mehrere Themenkomplexe eingeteilt:

  • Kolumbus und seine Fahrten nach Amerika
  • die kanarischen Inseln
  • Amerika, seine Kunst und Kultur vor der Eroberung durch die Europäer
  • die Geschichte Las Palmas
  • sowie eine Ausstellung von Kunstwerken, unter anderem von Künstlern der Kanaren

Hier wieder einmal ein paar Fakten zu dem Museum:

 

Adresse:

Calle Colón, 1

35001 Las Palmas

Telefon:

928 31 23 73/84/86

Email:

casacolon@grancanaria.com

Öffnungszeiten

Montag – Samstag: 10:00 – 18:00

Sonntag & Feiertag: 10:00 – 15:00

Eintrittspreis

Erwachsene: 6 €

Ermäßigt: 2 € (Studenten 18-23 Jahre, Rentner)

kostenlos für alle unter 18 Jahren

Auf jeden Fall ist das Museum einen Besuch Wert. Man kann sehr viele Original Dokumente aus der Zeit dort finden. Den Nahcbau der Kajüte von Kolumbus fand ich sehr interessant. Zu damaliger Zeit vermutlich luxuriös, heute doch eher bescheiden. 

Hier ein paar wenige Impressionen, die nur einen Bruchteil wiedergeben können.

Wer vorher oder nachher noch was essen möchte, der findet in den umliegenden Gassen viele kleine Restaurants, die wirklich gute Gerichte zu fairen Preisen bieten. Mittags bekommt man meist ein Menü mit Vorspeise, Hauptspeise und Dessert für etwa 10 €. Einfach die Augen aufhalten und nicht das nächstgelegene Restaurant nehmen, sondern auch mal den einen oder anderen Meter mehr laufen.