Heute habe ich ein Ergänzung zu meinem Beitrag über meine Erfahrungen in der Business Class von Cathay Pacific.

Am 14.03. war es nach 10 Tagen Australien leider soweit, dass ich zurückfliegen musste. In Anbetracht der aufkommenden Corona-Krise bin ich aber froh, dass bei uns alles reibungslos verlief.

Der Rückflug war wieder mit Cathay Pacific gebucht und sollte über Hongkong nach London-Heathrow und anschließend nach Berlin-Tegel gehen. Die ersten beiden Flüge wurden mit Cathay Pacific durchgeführt, der letzte dann mit British Airways, welcher sich allerdings nicht wirklich von anderen europäischen Fluggesellschaften wie Lufthansa oder Air France unterscheidet. Der zweite Flug von Hongkong nach Heathrow erfolgte in einer Boeing 777-300, auf die ich schon in meinem vorherigen Beitrag eingegangen bin.

Aus diesem Grund beschränke ich mich hier auf den ersten Teil der Strecke von Sydney nach Hongkong. Im Gegensatz zu meinem Hinflug, der mit einem Airbus A330-300 durchgeführt wurde, ging es hier mit einem Airbus A350-900 zurück. Von diesem, meiner Meinung nach modernsten, Großraumflugzeug besitzt Cathay Pacific Stand März 2020 24 Flugzeuge plus 8 weitere von der größeren Variante A350-1000. Es sind noch vier weitere von der kleineren und 12 von der größeren bestellt. Die Sitzauslegung in der Business ist wie bei den im anderen Beitrag beschriebenen Flugzeugen ebenfalls eine 1-2-1 Auslegung in der heute schon üblichen Hering-Bone Auslegung. Dies hat zur Folge, dass alle Plätze direkten Zugang zum Gang haben und nicht über einen Sitznachbar klettern müssen. Neben den 38 Sitzplätzen in der Business Class gibt es 28 in der Premium Economy in einer 2-4-2 Auslegung sowie 214 in einer 3-3-3 Auslegung in der Economy.

Was kann man zur Ausstattung sagen? Der Platz ist größer als im A330, aber etwas kleiner als in der 777. Erkennen kann man das gut an der Größe des Staufachs neben der Bedienkonsole. Auch die Bedienkonsole für den Sitz und vor allem für das In-Flight-Entertainment System ist wesentlich besser als bei vorherigen Fliegern, was daran liegt, dass der A350 das wesentlich modernere Flugzeug ist. Meins hatte die Registrieung B-LRA und war damit 4 Jahre alt und das erste Flugzeug der A350 Reihe bei Cathay mit MSN 29. Wenn man etwas sucht, so findet man, dass dieses Flugzeug das erste dieses Modells bei Cathay war und nun schon 4 Jahre auf dem Buckel hat. AN einigen Stellen hat man das auch schon gesehen, so waren an einer Stelle einige Teile der Verkleidung etwas locker.

Der Bildschirm ist wesentlich besser in Auflösung und im Handling; das von mir bemängelte Handling in den beiden anderen Modellen ist hier nicht vorhanden. Die Auswahl an Filmen ist ebenfalls riesig und auf dem gut achteinhalb Stunden dauernden Flug kam keine Langeweile auf. Die Fernbedienung hat noch ein weiteres Highlight: man kann auf dem Bildschirm des Bedienteils sich zum Beispiel die Flugroute oder weitere Informationen anzeigen lassen, ohne den eigentlichen Film zu unterbrechen.

Das Essen und der Service waren recht gut. Besonders hervorzuheben ist, dass ich auf dem Menüplan für die Business Class kein Essen finden konnte, was mir geschmeckt hätte oder ich wegen Allergien essen hätte können. Ich konnte dann von den Essen der Premium Economy sowie der Economy wählen und entschied mich für ein Hähnchenbrustfilet mit Kartoffelpüree und Mischgemüse, was wirklich gut schmeckte.

Der einzige wirklich Kritikpunkt bei Cathay ist aus meiner Sicht, dass die Flight Attendances nicht von sich aus herumlaufen und Getränke aktiv verteilen. Das habe ich bei anderen Airlines öfter erlebt. Man kann zwar per Knopfdruck jemanden zu sich bitten oder selbständig zur Galley gehenund nachfragen, aber ich finde, dass es zum guten Ton gehört, dass dies von sich aus geschieht. Möglicherweise lag das aber auch an der Ausnahmesituation wegen Corona…

 

An meinem Fazit vom letzten Beitrag ändert sich nichts: Wer nach Hongkong oder Australien oder Neuseeland möchte, dem kann man uneingeschränkt Cathay Pacific empfehlen.

Hier ein paar wenigen Bilder aus dem A350.