Kinderfeindlichkeit in Deutschland

Hallo,

heute möchte ich mich mal zu einem anderen Thema auslassen. Heute Abend lief im ZDF bei ZDF.reporter ein sehr interessanter Beitrag über Kindergärten (ab min 12:00). Darin geht es mal wieder um eine Sache, die ich nicht verstehe und ich mich jedes Mal richtig aufregen könnte: Kindergärten werden verklagt von irgendwelchen Nachbarn. Wie in dem Bericht zu sehen ist beschweren sich dort Nachbarn zweier Kitas darüber, dass die dort spielenden Kinder zu laut sind und ziehen deswegen vor Gericht.

Das alles wäre nur halb so schlimm, wenn die deutschen Gerichte nicht den Klägern Recht geben würden.  Kinderlärm wird ja noch dem Bundesimmisionsschutzgesetz genau so behandelt wie Straßen- oder Baustellenlärm. Wie beknackt muss man sein, um Kinder als Ding einzustufen. Da die Klagewütigen meist noch Rentner sind fragt man sich ernsthaft, was in deren Köofen vorgeht. Nicht nur, dass diese Kinder unsere Zukunft sind, nein diese Kinder werden irgendwann mal die Rente dieser Leute bezahlen, im Augenblicktun dies wahrscheinlich sogar die Eltern der Kinder in der Kita, da diese ja arbeiten sind. Am liebsten hätte man Kindergärten wohl raus aus den Stätten in irgendwelche Industriegebiete, wo sie keinen stören…

Aber hier in Deutschland werden Kinder und Jugendliche ja immer noch nicht als das gesehen, was sie sind: die Zukunft dieser Welt.Da diskutiert man heutzutage, ob man den Eltern nicht Geld geben sollte, die ihre Kinder zu Hause erziehe. Was für ein Schwachsinn. Auch mehr Kindergeld halte ich für sinnfrei, Das meiste Kindergeld kommt doch grade bei einkommensschwachen Familien nicht den Kindern entgegen, sondern wird in die Haushaltskasse gegeben. Dagegen kann man bei wirklich armen Familien nicht mal etwas sagen. Nur kommt das Geld halt nicht da an, wo es sollte, nämlich bei den Kindern.

Ich finde, diese Erhöhungen sollte man sich sparen und das direkt in Kindergärten und Schulen stecken. Eltern sollten dafür (Kita und Schule/Hort) nichts mehr zahlen, dafür bekommen dieKinder mittags wenigstens eine gesunde und warme Mahlzeit, man könnte mehr Erzeiher und Pädagogen einstellen, was sich auch auf die soziale Entwicklung auswirken sollte. Damit ist allen mehr geholfen, als 20 Euro im Monat mehr in der Kasse, die nicht fürs Kind ausgegeben werden.

Bis denne

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.